07|10|2016 Vortrag-Konzert

Mönche am Bodensee 

– Zur klösterlichen Musikkultur im Bodenseeraum

Freitag 07 | 10 | 2016

20 Uhr | Rittersaal im Neuen Schloss – Tettnang

Vortragskonzert
Prof. Dr. Stefan Johannes Morent (Musikwissenschaftliches Institut der Universität Tübingen) – Vortrag

Vera Schnider (CH) – Harfe

5 €  (Kinder unter 16 gratis sonst keine Ermäßigung)


Meingosus Gaelle, dessen 200. Todestages in diesem Jahr gedacht wird, steht am Ende einer Jahrhunderte alten klösterlichen Musikkultur im Bodenseeraum.  Der Vortrag gibt einen Überblick zu der Musik, die in den Mauern der Klöster und Abteien rings um den Bodensee und in seiner Umgebung die Zeiten hindurch erklang. Seit der frühen Karolingerzeit mit dem Bischofssitz Konstanz und ihren bedeutenden Klostergründungen kann man die Bodensee-Region zu Recht als Wiege europäischer Kultur bezeichnen. Ein einzigartiger, zusammenhängender Kulturraum – über spätere und heutige Grenzen hinweg. Zur Sprache und zu Gehör kommt Musik aus dem Inselkloster Reichenau im Bodensee und dem Kloster St. Gallen sowie aus den oberschwäbischen Klöstern Weingarten, Weissenau, Marchtal, Ochsenhausen, Isny und Rot an der Rot. Im Mittelpunkt stehen das Leben und die Musikpflege dieser reichen Klosterlandschaft, die bis heute ihre Spuren hinterlassen haben.

Prof. Dr. Stefan Johannes Morent studierte Musikwissenschaft und Informatik an der Universität Tübingen (dort Promotion 1995 und Habilitation 2004) sowie Blockflöte und Historische Aufführungspraxis in Trossingen bei Kees Boeke und Musik des Mittelalters bei Andrea von Ramm und Sterling Jones. Er lehrte in Trossingen, Hamburg, Wien, Mannheim, Köln und Berkeley und nahm Professurvertretungen in Heidelberg, Saarbrücken und Detmold wahr. Umfangreiche Konzerttätigkeit mit seinem Ensemble Ordo Virtutum für Musik des Mittelalters, zahlreiche CD-Einspielungen in Kooperation mit dem SWR. Künstlerische Leitung der Festivals Via Mediaeval (Mainz) und Europäische Avantgarde um 1400 (Konstanz). Seine Forschungsinteressen reichen von der Musik des Mittelalters (Aufführungspraxis und Rezeption) und der Musikgeschichte im deutschen Südwesten über die Musik im 19. Jahrhundert in Frankreich bis zur Digital Musicology.

Vera Schnider ist mit historischen und modernen Harfen freischaffend tätig. Sie ist Gründungsmitglied des Ensemble Proton Bern für Neue Musik und gestaltet das Ensemble seither aktiv mit. Als Barockharfenistin führten sie Auftritte mit diversen Ensembles von der Schweiz über die Händel-Festspiele Halle bis nach Moskau. Schliesslich ist sie aktive Orchestermusikerin im Zürcher Kammerorchester und dem Luzerner Sinfonieorchester. Sie hat ihren ersten Master an der Musikhochschule Luzern bei Prof. Xenia Schindler erlangt, weitere Studien zum Master Instrumentalsolist führten sie zu Prof. Godelieve Schrama nach Detmold (D). Momentan ist sie Studentin der Schola Cantorum Basiliensis.

harfefreigestellt

Advertisements